Private WiFi – Test & Erfahrungen

privatewifiPrivateWiFi wird von der Firma Private Communications Corporation betrieben, die von Kent Lawson, dem heutigen CEO des Dienstleisters, gegründet wurde. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Sherman, Connecticut (USA). Der Anbieter hat sich – wie der Name bereits verrät – auf die Verschlüsselung der ein- und ausgehenden Daten bei der Nutzung eines öffentliche WiFi-Netzwerkes spezialisierte. Damit ist PrivateWiFi die optimale Adresse für alle, die häufig Hot Spots von Hotels, Café, Flughäfen, Zügen etc. nutzen.

Das VPN-Angebot von PrivatWiFi gliedert sich in zwei Pakete: „Up to 3 devices“ und „Up to 5 devices“. Wie die Namen schon verraten, liegt der einzige Unterschied in der Anzahl der Geräte, die den VPN-Account gleichzeitig nutzen können. Bei dem einen Paket können bis zu drei, beim anderen Tarif bis zu fünf Endgeräte an den Account angeschlossen und gleichzeitig genutzt werden.

In welchen Ländern hat der VPN Provider Server?
PrivateWiFi betreibt über 50 Server an 30 verschiedenen Standorten in 14 verschiedenen Ländern. Die Server des Anbieters befinden sich in: Ukraine, Südafrika, Indien, Singapur, Japan, Hong Kong, Australien, USA, Kanada, Panama, Brasilien, Großbritannien, Frankreich und Niederlande. Die Wechsel zwischen den Servern werden vom Anbieter nicht beschränkt und sind somit in unbegrenzter Anzahl möglich. P2p/Filesharing ist auf den Servern von PrivatWiFi nicht erlaubt.

Speichert der Anbieter Logfiles?
Der Anbieter speichert sogenannte Connection Logs, d.h. dass Private Wifi den Zeitpunkt der Verbindungsherstellung und -trennung sowie die genutzte Bandbreite dokumentiert und speichert. Laut eigenen Angaben dient dies der Fehlerdiagnose sowie dem Verbessern des bereitgestellten Services.

Zahlungsmöglichkeiten bei PrivateWifi
Der Anbieter stellt leider nur die beiden, nicht anonymen Zahlungsweisen Kreditkarte und PayPal zur Verfügung.

Wie schnell ist die maximale Verbindungsgeschwindigkeit?
Die Server des Anbieters liefern eine maximale Geschwindigkeit von 1gbps. Die tatsächliche Geschwindigkeit hängt aber von einigen weiteren Bedingungen ab. Hierzu zählt z.B. die Qualität und Stabilität der eigenen Internetverbindung bzw. des WiFi-Netzwerkes, das gerade genutzt wird. Ob das Streaming von VR Sex Videos die mehrere GB groß sind, möglich ist, ist fraglich.  Auch die Entfernung zum Server sowie dessen momentane Belastung durch andere Nutzer spielen eine entscheidende Rolle bei der Frage, inwieweit die reale Datentransferrate an die maximale Geschwindigkeit heranreicht.

Gibt es ein Downloadlimit?
Nein, das Trafficvolumen wird von PrivateWiFi nicht beschränkt. Alle User können so viel up- und downloaden wie sie wollen. Der Anbieter erlaubt allerdings kein Filesharing/p2p auf seinen Servern – Zuwiderhandlungen können zur sofortigen Sperrung/Löschung des Accounts führen. In einem solchen Fall erhält der Kunde auch keine Entschädigung für eventuell bereits bezahlte Leistungen.

Mit welchen Protokollen verschlüsselt PrivateWifi?
Der Anbieter nutzt die beiden Standard-VPN-Protokolle OpenVPN und L2TP/IPsec. Der gesamte Datenverkehr wird hierbei mit einem sicheren 128-bit Schlüssel codiert.

Für welche Betriebssysteme gibt es Clients bei www.privatewifi.com?
Der Service von PrivateWifi ist derzeit mit Windows, Mac, iOS und Android nutzbar.

Gibt es eine Geld-zurück-Garantie bzw. einen kostenlosen Probe-Account?
Ja, innerhalb von 30 Tagen nach dem Kaufdatum sind Rückzahlungen möglich. Zudem bietet PrivateWifi einen 10-tägigen kostenlosen Testaccount an, mit dem der gesamte Service erst einmal ausprobiert werden kann, bevor man sich für eine zahlungspflichtige Version entscheidet.

Kundendienst für weitere Fragen
Der Kundendienst des Anbieters ist via E-Mail und per Kontaktformular auf der Internetseite erreichbar. Das Support-Team steht dabei 7 Tage die Woche von 9.00–22.00 Uhr (EST) für alle Fragen und Belange zur Verfügung. Kommuniziert wird ausschließlich auf Englisch – auch die Internetseite von PrivateWifi existiert nur in englische Sprache.